Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #163 vom 22.08.1999
Rubrik Feature

3. Todestag von Rio Reiser

Er hat viel gelitten und noch mehr gegeben. Ralph Möbius besaß diese seltene Begabung kraft seiner Akzentuierung einfachsten Texten Bedeutung zu geben und inhaltsschwere Lyrics frei von Pathos und schulhafter Strenge zu interpretieren. Er konnte aufrütteln und jedermanns Narr sein, ohne jemals peinlich zu wirken. Der am 9. Jänner 1950 in Berlin geborene Sänger wurde vor allem als Kopf der Gruppe "Ton, Steine, Scherben" mit Songs wie "Keine Macht für Niemand" oder "Macht kaputt, was euch kaputt macht" bekannt. Mit dem Gassenhauer "König von Deutschland" (aus "Rio I", 1986, Sony) wurde er auch als Solo-Künstler über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt; die fünf Nachfolgealben jedoch begeisterten leider nur noch Kritiker und Musiker, die Verkaufszahlen sanken in den Keller. Seinen Alias-Namen Rio Reiser "borgte" er sich vom Berliner Autor Karl Philipp Moritz (1756-1793) und dessen unvollendetem Roman "Anton Reiser" – eine nüchterne Studie einer zu Depression und Minderwertigkeitsgefühlen führenden psychischen Leidensgeschichte. Rio Reisers Gesamtwerk wird von seinem Bruder Gert Möbius verwaltet, der 1998 und Anfang 1999 die ersten beiden CDs mit ausschließlich unveröffentlichten Aufnahmen rausbrachte. "Am Piano I" und "Am Piano II" (jeweils Möbius Rekords, siehe auch ) stellt uns beide Male eine durchwegs unbekannte Seite von Rio Reiser vor. Es wurde bewußt nicht auf die Tonqualität geachtet, sondern einzig und allein auf die Qualität der Darbietung, was ein großer Verdienst ist. Cover-Versionen ("Gimmie Shelter"!!) wechseln mit Eigenkompositionen, die leider oft nur Fragmente blieben. Herrliche Texte wie eh und je und ein stets leidenschaftliches Pianospiel zeichnen beide Tonträger aus. Sein zu Lebzeiten künstlerischer Höhepunkt blieb auch sein letztes Album: "Himmel und Hölle" (1995, Sony). Ein gleichermaßen poetisches wie visionäres Werk, das seinesgleichen im deutschen Sprachraum sucht! Rio Reiser starb am 20. August 1996 an inneren Blutungen. [mh]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


URL: http://schallplattenmann.de/a103958


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de