Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #176 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Buddy Miller "Cruel Moon"

Country
(CD; Hightone)

Auf Buddy Miller muß ich hoffentlich niemand mehr hinweisen, ganz Nashville hat den Wind ja wohl gespürt, der von Buddy, seiner Frau Julie und deren Freunden wie Steve Earle, Jim Lauderdale, Tammy Rogers u.a. durch die Studios geblasen wurde. Ein frischer Wind. Einer der den trüben Mainstream-Routiniers steif um die Nase weht, ohne dabei den Pfad des traditionellen Country(-Rock) zu verlassen.
Jetzt erscheint nahezu zeitgleich mit Julie Millers "Broken Things" wieder ein neues Album vom "Bud Pack" (– logisch, daß alle oben erwähnten in irgendeiner Form an "Cruel Moon" beteiligt waren). Bei allen elf, teils von Buddy und Julie gemeinsam geschriebenen, teils gecoverten Songs drängt sich der Verdacht auf, dass die Millers die härteste Ehe westlich des Rio Grande führen: "Does My Ring Burn Your Finger", "Looking For A Heartache Like You", "(Take Me) Somewhere Trouble Don't Go" usw. heißen die Songs und die Texte halten, was die Titel versprechen. Musikalisch geht es Buddy viel lockerer an: Saitenarbeit, die Spaß macht, Pedal Steels die sich in's Hirn winden, Grooves, die ich im Country schon sehr lange vermisst habe, sind auf einmal kein Problem und natürlich Balladen, die so nach Lovesong schreien, daß ich beim Text immer wieder hingehört habe, ob ich auch alles richtig verstehe. Und genau dieser vermeintliche Zwiespalt zwischen Text und Musik macht den Reiz von "Cruel Moon" aus. Immer wieder beginnen die 40 Minuten von vorn und ich versuche rauszufinden, ob der Clown jetzt lacht oder weint. Diese Frage habe ich immer noch nicht gelöst, aber mit diesem neuen Album haben sich eine Menge guter Songs in meine Ohren geschraubt, die einfach nicht mehr rauswollen. Sehr gute Platte!
PS: "Cruel Moon" hat u.a. Credits, die mit dem Album gar nichts zu tun haben, sondern nur bei Julies "Broken Things" vergessen wurden. Sehr charmant - vielleicht doch echte Liebe und kein Herzschmerz?!? [pb: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a104358


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de