Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #178 vom ..
Rubrik Feature

Dakota Suite

Das Jahr (den mittlerweile zur Genüge strapazierten Scherz mit zwei bzw. drei Nullen mehr schenke ich mir) sollte keinesfalls verstreichen, ohne daß die wohl amerikanischste Band Großbritanniens (neben Sparklehorse), die der Musikwelt 1999 gleich drei überaus hörenswerte Alben bescherte, hier entsprechend gewürdigt wird. Irgendwo zwischen frühem Neil Young und Radiohead unplugged bewegen sich die zeitlupenartigen, minimal-musikalischen Schwarzweißfotografien von Chris Hooson & Co., wobei ihr Faible für Vintage-Equipment und exotische Klangtupfer (Syrische Oud, Indisches Harmonium, Rumänische Bouzouki, Violoncello, Bambusflöte, Trompete, Flügelhorn und Tablas) das gängige Brit-Pop-Klischee "Wandergitarrengeschrummel über mindestens vier Marshall-Türme" von vornherein ausschließt. Die britische Variante der Entdeckung ländlicher Langsamkeit ala Souled American oder die stimmungsvolle und gänzlich unkomische Art, die Tristesse eines Maschendrahtzauns zu besingen. [bs]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a104433


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de