Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #190 vom 20.03.2000
Rubrik In aller Kürze

Re: 80er Artikel

Hallo Leute,
nett so ein Rundumschlag, nett auch, dass endlich mal jemand Richard Thompson erwähnt hat, schade nur, dass bei so was wohl immer was fehlen muss. Wo sind z.B. die Goths geblieben (cure/sisters/mission usw.)? Warum Plastik-Popper wie ABC erwähnen, aber die wesentlich erfolg- und einflussreicheren Ultravox unterschlagen? Was war mit Genesis, die erst in den 80ern unter dem deutlichen Einfluss ihres Drummers zu Ruhm und Ehren gekommen waren? Warum Dylan erwähnen, der überhaupt keine Rolle mehr gespielt hat, aber Tom Petty ignorieren? Kein Platz auch für U2, die zumindest am Anfang ihrer Karriere (bis ca. 1984) noch gut, danach immerhin erfolgreich waren?
Und dann leider auch noch ein paar kleinlich-peinliche Fehler: Der da so vehement sein Gerät auf dem Cover von London Calling zur Zertrümmerung abhebende Clash-er ist natürlich Paul Simonon, schon allein daran zu erkennen, das es offensichtlich ein Bass ist (Fender Precision), der da eine Sekunde später sein Leben ausgebrummt hat.
Und ein LP Cover muss immer grösser sein als 30cm, damit die ebenso große Scheibe überhaupt samt Innenhülle da reinpaßt. Bei der CD ist das leider genau anders, da steckt das Booklet zusammen mit der Scheibe in der Hülle und hat demnach auch dasselbe Format: 12x12 cm (nicht 13!). Was allerdings an der richtigen Aussage "vorbei wars mit der Ästhetik" nichts ändert. Schliesst man dazu die "Tonqualität" in den Ästhetik-Begriff mit ein, wohl erst recht nicht. Erst in den neunziger Jahren haben CDs angefangen, gut zu klingen, eine Entwicklung, die in den 2000ern dank eingesetzten Extrem-Limitern wieder abwärts zu gehen droht. Gegen "Remaster"-Editionen kann man dagegen sagen, was man will, im Vergleich zu den meist betagten Originalpressungen auf Vinyl schneiden sie in nahezu allen Fällen weit besser ab (siehe z.B. "Who's Next", eine Scheibe, über die ich mich auch ohne Vergleichsmöglichkeit seinerzeit SCHWARZ geärgert habe und die auf CD-Neu-Edition einfach fabelhaft ist).
Grüße,
tom


URL: http://schallplattenmann.de/a104827


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de