Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #198 vom 22.05.2000
Rubrik Neu erschienen

The Wannadies "Yeah"

Perpetuelle Dominanz des Mediokren oder eben doch nur Pop?
(CD; RCA)

Im Opener "I Love Myself" scheint Marc Bolan aus dem Nirvana zurückgekehrt zu sein (it smells like teen sprite). Ansonsten hat Zack-bumm-Produzent Ric Ocasek (The Cars) versucht, der ehemaligen schwedischen Brit-Pop-Hoffnung seine gefürchtete (weil synthhafte) Plastik-Power zu verpassen. Wer die cleveren Nordländer und ihren 1996er Hit "You And Me Song" aus dem Romeo & Julia-Film noch im Ohr hat, sollte sich neu justieren lassen. "Yeah" konnte natürlich kein großer Wurf werden. Ocasek ist schließlich nicht der Goldverwandler Midas. Dass die Scheibe auf gewissem Niveau trotzdem Spaß macht, liegt vor allem an der Bockigkeit dieser Schwedentruppe und ihrem nicht wegzuproduzierenden Faible für Klischees zwischen New Wave-Pop und Garagen-Rock. The Wannadies sind die wo viele Popmelodien für uns haben tun. [gw: @@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a105125


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de