Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #200 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Various "Africafunk"

Zwölf essentielle Funk-Jams vom schwarzen Kontinent
(CD; Harmless)

Schlager-Revival, Art-Rock-Revival, Eighties-Revival – wir leben im Zeitalter der Heimsuchungen und Wiederkehrer. Schön, wenn ausnahmsweise mal die richtigen wiederkehren. Afrobeat ist seit ein paar Jahren wieder schwer angesagt; kurioserweise aber erst nachdem sein wichtigster Vertreter tot ist. Fela Kuti verstarb 1997 und die nachfolgenden musikalischen Huldigungen riefen eine Wiederbelebung des etwas in Vergessenheit geratenen Genres hervor. "Africafunk" vereinigt zwölf Stücke aus den 70er und frühen 80er Jahren, der Zeit, als scheinbar halb Afrika vom James Brown-Fieber geschüttelt wurde. So stoßen wir auf fast anrührend tiefe Verbeugungen vor dem "Godfather" (Matata mit "I Feel Funky"), genauso wie auf die ausladenden Jams von Tony Allen oder Manu Dibango, die von einem erstarkten afrikanischem Selbstbewusstsein künden. Herzstück der Sammlung ist das viertelstündige "Roforofo Fight" des Meisters Fela Kuti, eine schweißtreibende Orgie aus treibender Polyrhythmik und schrägen Bläsereinwürfen. [pg: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a105167


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de