Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #222 vom 13.11.2000
Rubrik Neu erschienen

Little Feat "Hotcakes & Outtakes - 30 Years Of Little Feat"

All American Rock – Bandportrait
(4CD; Rhino/Warner)

Endlich! Das mehr als überfällige Box-Set (vier CDs mit 82 Songs und detailliertem 78-seitigem Booklet) der High-Tech-Variante von The Band, deren Song-Szenario der Rolling Stone in den 70ern einmal so treffend mit dem "Überraschungs-Effekt von beleuchteten Werbetafeln, die am geöffneten Autofenster vorbeirasen" charakterisiert hatte.
Leckerbissen und Fan-Häppchen zugleich ist CD#4 mit 25 unveröffentlichten Demos/Arbeitsversionen aus der wohl fruchtbarsten und innovativsten Frühphase der Band, als der Sound noch vornehmlich durch den 1979 verstorbenen Gründer Lowell George (voc, sl-g, harp) und dessen Affinität zu Captain Beefheart und Zappa einerseits, sowie All American Music-Roots zwischen schwarzem Blues-Feeling und weißem Country-Sentiment auf der anderen Seite geprägt wurde.
CD#1 und #2 offerieren von Bill Payne (keys, voc) und Paul Barrere (g, voc) zusammengestellte Little Feat-Klassiker in von Bill Inglot remasterten Versionen – immer noch essentiell, auch wenn Georges leider hypothetische Favoriten-Auswahl wohl etwas anders, sprich weniger Fusion-lastig ausgefallen wäre.
CD#3 mit einem Best-Of der Reunion von 1988 bis fast heute leistet dagegen im Direktvergleich "nur" brav der Chronistenpflicht genüge: Die SängerInnen Craig Fuller und Shawn Murphy konnten/können/werden Lowell George nie das Wasser reichen, und instrumentelle bzw. Arrangement-technische Perfektion höre ich derart dann doch lieber gleich von Steely Dan.
Trotz leichter Abstriche wird "Hotcakes & Outtakes" dem Anspruch eines Portraits von 30 Jahren Little Feat für Fans und Einsteiger mehr als gerecht – und ein gewisser Nachholbedarf scheint vorzuliegen, denn anhaltender kommerzieller Misserfolg hatte die Kritikerlieblinge mehrfach an den Rand der Auflösung getrieben. [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a106144


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de