Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #223 vom 20.11.2000
Rubrik Neu erschienen

The Twilight Singers "Twilight (As Played By The Twilight Singers)"

Independent – fantastisches Solo-Album des Afghan Whigs-Sängers
(CD; Sony)

Ein Lebenszeichen von Greg Dulli! Gut, dass er noch lebt, aber solche Menschen sind wohl nicht totzukriegen.
Leider erzählt gleich ein blödsinniger Sticker auf dem Cover etwas von einem "Legendären Lost Album mit Afghan Whigs-Sänger Greg Dulli". Ich hoffe er landet irgendwann mal bei einer Plattenfirma, die ihn versteht und sich seiner Sachen angemessen annimmt. "Twilight" ist ein Greg Dulli-Soloalbum – und ein fantastisches noch dazu. Nach wie vor schreibt er die schwersten Elegien einer verirrten Seele. Ohne die Begleitung der Afghan Whigs fällt noch das letzte bisschen Rock weg, was zuletzt eh' schon nicht mehr viel war. Und nix von wegen Soul! Mit Hilfe des Chillout-Duos Fila Brazillia zaubert er eine düstere und schwebende Ambient-Stimmung. Aber keine Angst, er hält sich fern von Beats oder ähnlichem modernen Schnickschnack: Gitarre, Schlagzeug, Klavier und seine paranoide Stimme dominieren.
Nach der letzten (sehr guten) Afghan Whigs-Platte ("1965") hieß es, es gehe ihm gut und er wäre nach New Orleans übergesiedelt. So gut kann es ihm nicht gegangen sein, denn die damalige Deutschland-Tour wurde wegen ernsthaften Prügeleiverletzungen abgesagt (nichts überraschend Neues, wenn man die Band schon live gesehen hat). In New Orleans ist er wohl wirklich geblieben, dieses Album wurde dort produziert, und wie man an Fotos und Texten erkennen kann, lotet er dort gerade das Drogen-, Frauen- und Nachtlebenpotential aus. Greg Dulli fliegt nun mal hoch, er fällt öfters und verirrt sich eigentlich schon sein ganzes Leben lang. Auf dem Höhepunkt fragt er seine Seele, ob er wirklich böse sei.
Zu retten mag er nicht mehr sein, aber ich hoffe er pflastert den Weg zur Hölle weiterhin mit so leidenschaftlichen Platten! [red: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a106179


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de