Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #235 vom 26.02.2001
Rubrik Neu erschienen

Goldfrapp "Felt Mountain"

Goldlöckchens Wintermärchen und der TripHop oder: Once upon a time in the mountains
(CD, LP; Mute)

Kapitel 1 (in dem alles beginnt, der Schreiber vertrauensvoll der CD lauschend im Booklet blättert und erste Gedanken geschnürt werden): Aha, hier haben wir also einen Edward Scissorhand-Helden, der in unserer Breitwand-Geschichte allerdings Will Gregory heißt, und die andere Hälfte dieses Duos darstellt. Natürlich gibt es auch eine wunderschöne Alice in Wonderland (Alison Goldfrapp), die mit Björk-Shirley-Bassey-Stimme zu verzaubern weiß. Wer hier übrigens ohne magische Jokerkarte angetroffen wird, ist fällig und setzt eine Runde aus. Ansonsten gibt's noch ein paar übliche Verdächtige, die da wären: John Parish (PJ Harvey), Nick Barr, Adrian Utley (Portishead) und Alexander Balanescu, die auf diesem Album an entscheidenden Stellen markante Marken setzen.
Kapitel 2 (in welchem der Abgabetermin drängt, ein schlechtes Gewissen entsteht, ein bisschen was geschrieben und dann gleich wieder geändert wird): An dieser Stelle wollen wir ein wenig über die zauberhaften Klänge verlieren, die sich Goldfrapp für uns ausgedacht haben. Wie wär's mit einer Halu... äh... Assoziation? – z.B. "Diamonds Are Forever" trifft auf Morricones melancholische Spaghettiwesternzwerge "The Good, The Bad, And The Ugly", die das Lullaby-Theme aus "Rosemary's Baby" als schaurig-schönes Wintermärchen inszenieren. Eine fabelhaft zartbittere Schiene, auf der auch Tindersticks, John Barry, Black Box Recorder, oder Portishead auf so unnachahmliche Weise zu reisen pflegen.
Kapitel 3 (in welchem nur mehr vor sich hin gefaselt wird und sich zu guter Letzt, wie in jedem Märchen, alles zum Besten wandelt): Also – Ende gut, alles gut! Und wer sich jetzt nicht an diesem "Felt Mountain" verklettert hat, möge sich diese Goldfrapp endlich schnappen, und schleunigst an die Kasse schleifen. Na also – ging doch! [gw: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a106660


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de