Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #260 vom 10.09.2001
Rubrik Neu erschienen

Ensemble Dreiklang Barock "L'Apothéose de Corelli"

Feurig, ungestüm, überbordend: Triosonaten des Barock
(CD; Hänssler)

Unter der musikalischen Epoche des Barock versteht man die Zeitspanne zwischen 1600 und 1750, beginnend mit Monteverdi und endend mit dem Tod von Johann Sebastian Bach (1750) und Händel (1756). Das Wort "Barock" geht auf eine ursprünglich portugiesische Bezeichnung ("barocco") zurück, was soviel wie "unregelmäßig geformte Perle" hieß. Die damaligen Intellektuellen bekrittelten so die Schwülstigkeit und Grellheit der zeitgenössischen Kunst, Architektur und Musik. Nicht ohne Grund, denn den Künstlern ging es damals um den Ausdruck der Empfindungen. Das musste knallen. Die mit ungeheurer Klarheit und Proportion fließende Polyphonie der Renaissance war jetzt out, Kontraste waren hip: Musikalische Kataloge wurden entwickelt. Dieser Lauf stand für Zorn, jene Wendung für Liebe, ja und die dissonante Klamotte natürlich für Hass. Und das Flagschiff musikalischer Form im Barock war die Triosonate. Eine obere Stimme, eine Bassstimme und dazwischen eine harmonische Füllung ergeben das barocke "Sandwich". Und das klingt saftig, feurig, ungestüm.
Das Ensemble Dreiklang – Irmhild Beutler und Sylvia Rosin (Blockflöten), James Bush (Barockcello), Sabine Erdmann (Cembalo) – serviert uns ein 5-gängiges Festmahl: Vivaldi, J.J. Quantz, Francois Couperin, G.Ph. Telemann und Johann S. Bach kommen zu Gehör. Und allen Spielern gebührt bar spritziger und waghalsiger Virtuosität jazziger Applaus. Die Szene der Alten Musik ist ein heftig umkämpftes, hippes Terrain. Wer es nicht kennt, dem sei gesagt, dass sich hier Menschen unter Umständen das Leben nehmen wollen, so sie nicht die Virtuosität eines anderen überflügeln können, dass hier Sherlock Holmes' Brüder jahrelang in europäischen Bibliotheksstuben nach Aufführungshinweisen fahnden und ihr Leben dem barocken Lebensspiel des Seins und Scheins vom Flötenprügel über das Tafelklavier bis hin zum antiken Sofa hingeben. Faszinierend - hätte Spock gesagt. [vw: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a107452


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de