Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #260 vom 10.09.2001
Rubrik Neu erschienen

Jimmy Eat World "Bleed American"

Rock? Emo? P O P??
(CD, LP; Motor)

Ist die komplexe Homogenität von "Clarity" zu toppen? Anstatt sich auf einen halbgaren Nachfolger einzulassen, haben sich die vier Jungs von Jimmy Eat World von den tiefgreifenden Klängen ihres Superalbums "Clarity" verabschiedet und wenden sich statt dessen hemmungslos dem Pop zu. Ein ungewöhnlicher Schritt und im direkten Vergleich zum Vorgänger fast ein bisschen unspektakulär, schält sich das Album nach und nach aus seiner vordergründigen Hülle. Die Songs vermitteln Vertrautheit, aber kein wirkliches Wiedererkennen. Gekonntes Songwriting, wunderschöne Background-Vocals und die gewohnt präzise Umsetzung machen einen Plagiatsvorwurf hinfällig. "Bleed American" bringt es an den Tag: Jimmy Eat World sind der Tom Hanks des Pop. [dmm: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a107509


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de