Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #260 vom 10.09.2001
Rubrik Tipp der Woche

Bob Dylan "Love And Theft"

Neues vom Meister, einmal mehr meisterlich
(CD, 2LP; Columbia)

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Da ist er, Bob Dylan (alias Jack Frost, mit dessen Namen er auch als Produzent zeichnet), und dann lange nix, also niemand. "Love And Theft" bestätigt in unheimlicher Weise seine Einzigartigkeit. "All songs written by Bob Dylan" heißt es im Innencover. Aber woher kommen die Songs wirklich? "Well, the future for me is already a thing of the past..." erzählt Dylan im wehmütigen, zu Billie Holiday zurückführenden "Bye And Bye", das übrigens hervorragend in einen Woody Allen-Film passen würde – so wie "Floater (Too Much To Ask)" und "Moonlight". Schreitet die Zeit rückwärts, um in die Zukunft zu gelangen? Endet alles in der Unendlichkeit? "Where do you come from, where do you go?/ Sorry, that is nothing you would need to know..."
Der Mann mit der Maske spielt alte Lieder in neuen Texten, erzählt alte Stories in neuen Songstrukturen, was sich an manchen Stellen ziemlich verschroben anhört. Verschroben und – was mir bisher bei Hören irgendeines Dylan-Albums noch nie in den Sinn kam – ungemein sympathisch. Sympathisch vielleicht deshalb, weil das Dutzend Songs an vielen Stellen Humoresken beinhaltet. Hört euch nur mal das kuriose "Po' Boy" an: "Othello told Desdemona 'I'm cold, cover me with a blanket/ By the way, what happened to that poisoned wine?'/ She said 'I gave it to you, you drank it'". Der erste Longplayer Dylans im neuen Jahrtausend ist also eine Reverenz an die Musik zu Beginn des vorigen Jahrhunderts, was sich so geschrieben nicht ungewöhnlich liest, aber seit "John Wesley Harding" und "The Basement Tapes" beschritt Dylan diesen Weg mit Eigenkompositionen nicht mehr in so auffälliger Weise. Rollender Rockabilly, rumpelnde bis Tempi wechselnde Blues- & Train-Songs, jazzy moments aus der Vaudeville-Ära, Swingin' Bluegrass-Tunes a la Texas Playboys und zumindest "High Water (For Charley Patton)" als weiteres Highlight in seinem Songrepertoire bilden das Gebäude rund um Liebe und Diebstahl, Kartenspiele und Sintfluten – als schiene alles wieder von vorne zu beginnen.
Kurzum: "Love And Theft" ist ein meisterliches Album des Meisters, eingespielt mit seiner besten Band seit The Band. [mh: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a107515


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de