Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #267 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

The White Stripes "White Blood Cells"

Independent – Punk-Blues-Power-Duo aus Motorcity Detroit
(CD; XL/Connected)

Vergessen wir schnell den XXL-Werbefeldzug um The Strokes, diesen Big Apple-Big Bang um rotzlöffelige Hippster. Kinderkram. Es ist Zeit für real tough stuff: The White Stripes. Ein Geschwister-Duo ("This sister with her hands, and this brother with his knees"): Jack White an der Gitarre, am Piano und als Stimme der Stripes, sowie seine ebenfalls singende Schwester Meg. Letztere spielt prähistorische Drums und steckt damit zweifellos bereits fest in den Schuhen der legendären Velvet-Underground-Drummerin Mo Tucker. Vorbilder der Whites sind übrigens Robert Johnson, Eddie Cochran, Lonnie Donnegan, MC5, Gene Vincent, Loretta Lynn, Blind Willie McTell und Bukka White. Keine schlechte Wahl. Die Scheibe wurde in Memphis/Tennessee eingespielt und was die beiden auf "White Blood Cells" bieten, ist knochentrocken, dass es staubt: Punk-Blues mit Rockabilly-Flair und Sixties-Garagen-Rock. Roh, rebellisch und aufregend. Das Power-Duo aus Detroit lässt dabei den kompletten Oasis-Themenpark – oder eben jene Strokes – schnell aussehen wie Heizdecken auf Kaffeefahrt. [gw: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a107779


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de