Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #272 vom 03.12.2001
Rubrik Neu erschienen

Robbie Williams "Swing When You're Winning"

Is he winning when he's swinging?
(CD, LP; Chrysalis)

"I Will Talk And Hollywood Will Listen" lautet der erste Track des Albums. Ersetze Talk durch Sing und erhalte einen von Robbies wohl größten Wunschträumen: Endlich auch Erfolg in den USA. Ob er sich nun gedacht haben mag "maybe I'll win when I swing", oder ob das Album wirklich ausschließlich als Hommage an Frankieboy und sein "Ratpack" Sammy Davis jr. und Dean Martin zu verstehen ist, who knows... Interessant ist eigentlich vor allem das Ergebnis. Nach der Eigenkomposition zu Beginn folgen vierzehn Klassiker, Robbie duettiert dabei mit Schauspieler Rupert Everett, Jane Horrocks (bekannt aus dem Film Little Voice) und natürlich in "Something Stupid" mit Nicole Kidman, die gerade erst in Moulin Rouge ihre stimmlichen Qualitäten bewiesen hat. Und – oh Wunder moderner Technik – mit Old Blue Eyes himself. Eben diese Ballade "It Was A Very Good Year" ist nicht umsonst ein Highlight des Albums. Es wäre übertrieben zu behaupten, zwischen beiden Stimmen lägen Welten. Eher könnte man sagen, dass in Sinatras Stimme solche zu hören sind. Bei Robbie ist es vielleicht gerade mal eine kleine britische Stadt, bekannt für ihre Töpferwaren.
Ansonsten gilt: Hervorragend begleitet. Zartschmelzend gesungen. Aber seltsam zahm, wenig vom sonstigen Lausbubencharme des unbestritten genialen Entertainers. Gerade wenn er seinem großen Idol nacheifert, verlässt ihn der Mut. Die Fremdkompositionen scheinen Robbie in einen Anzug zu stecken, der ihm nicht 100%-ig passt. Ganz abgesehen davon, dass er leider die Chance verpasst hat, dem eleganten Zweireiher einen etwas moderneren Schnitt zu verpassen. Er interpretiert die Stücke nicht, er trägt sie nur vor.
Am Verkaufserfolg der CD wird das gerade vor Weihnachten nichts ändern. Schließlich sind es großartige Songs. Und alles ist so nett anzuhören. Wer sich aber ein wirklich geniales Swing-Album zulegen will, dem rate ich zu den Originalen. [ut: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a107955


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de