Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #285 vom 11.03.2002
Rubrik Neu erschienen

Billy Bragg & The Blokes "England, Half English"

Singer-Songwriter-Rock – wiederauferstanden
(CD, LP; Cooking Vinyl)

Fünfeinhalb Jahre sind eine lange, lange Zeit zwischen zwei Alben mit eigenen Songs und diese hat Billy Bragg wohl gebraucht. Schlimm war das nicht, denn zusammen mit Wilco brachte er zwei wundervolle Alben mit neu vertonten Woody Guthrie-Songs heraus und offenbar hat dieser ihn inspiriert. Waren 1997 auf "William Bloke" die Songs politisch schwammig und wirkten nicht ausgegoren, so ist "England, Half English" fulminant.
Einen Großteil dazu beigetragen haben seine Blokes, die ihn seit 1998 auf der Bühne begleiten und mich dort selten überzeugten. Auf diesem Album kommt der Blokes-Klangteppich – mal Ska, mal Reggae und viel groovender Rock – jedoch viel besser rüber als ich es erwartet habe. Das Spiel von Ian McLagan und Co. lässt einen nicht mehr den alten Bragg allein auf der E-Gitarre zurückwünschen: Mit "Take Down The Union Jack" bekommen auch die Freunde des Folk-Punk aus Braggs Anfangstagen ihren Song. Dieser spricht dann auch das Hauptthema der Platte an: Identität. Bragg ist auf der Suche nach dem, was es ausmacht, Englisch zu sein. Er sieht sein Land multikulturell und fragt sich, ob ihm nicht auch Unabhängigkeit, wie sie in Schottland gewünscht wird, gut tun würde. Eine Antwort liefert er nicht, aber dass er sie links verortet sieht, steht außer Frage. Nicht nur mit "NPWA", seinem Song gegen die Globalisierung, demonstriert er dies deutlich. "I'm a hard worker but I ain't working on a Monday" – auch humanere Arbeitszeiten fordert er in bester "Power In A Union"-Tradition. "St. Monday" hätte einen coolen Britpop-Hit abgegeben, aber er kommt auch heute sehr gut.
Billy Bragg zeigt sich groovy, frisch und zutiefst politisch. Wer ihn als Songwriter schon abgeschrieben hatte, den belehrt er eines besseren. [hb: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a108531


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de