Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00005QXL5&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-11-28T08%3A41%3A52Z&Signature=I8HRwsKIOef6SMyiT4ThcovTbnR2WojST3tqp6UsMyE%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #288 vom 01.04.2002
Rubrik Neu erschienen

Erika Stucky "Bubbles & Bones"

Bubbles in Jazzland – Avantgarde-Entertainment
(CD; Traumton)

Die amerikanisch-schweizerische Sängerin und Akkordeonistin ist tiefgründig wie ein Bergsee und ebenso experimentierfreudig wie Carla Bley oder Laurie Anderson. Ihr schräger Jazz mit dem Hauch genialen Wahnsinns und einem Spritzer Musik-Kabarett kommt gut. Serious fun. Auch wenn man sich dazu fest anschnallen muss. Auf ihrem Album "Bubbles & Bones" klingt sie in einem Moment wie Dizzy Gillespies Trompete, dann wieder wie eine Inkarnation Annie Ross'. Mit aberwitzig geknotetem Humor geht es Rock- & Jazz-Klassikern an den Kragen. Duke Ellington wird mit Police, Aerosmith mit den Beatles verquirlt. "Roxane" geht nahe wie nie vorher, Randy Newmans "There Was A Girl In 69" wird frech umgetextet, oder "Walk This Way" kurzerhand mit Tubaklängen verfeinert. Und wenn Erika Stucky Lennon/McCartney's "I Want You" interpretiert ist das zwar immer noch ein Lovesong, allerdings der einer Gottesanbeterin. Aber auch melancholisch-verhangenes ("Temptation") oder etwas für's Herz ("Like Someone In Love") wird geboten. Sie geht immer auf's Ganze: schluchzt, scattet, swingt oder schmachtet. Wehmut mit Groove. Mrs. Bubbles Band – die Bones – sind: Ray Anderson (tb, sousa, voc), Art Baron (tb, Melodica, Spielzeug), Dino Saluzzi (Bandoneon), Knut Jensen (g, Soundscapes), Jos³ Davila (tuba) und George Grunz (p). [gw:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a108650


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de