Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #299 vom ..
Rubrik Neu erschienen

David Holmes "Come Get It I Got It"

DJ-Haute Couturist verrät und mixt seine Inspirationsquellen
(CD, 2LP; 13 Amp)

Dass dieser Mann wie kein zweiter den Dreh heraus hat, Rare Grooves der alten Schule mit BigBeat-igen Electro-scapes der Cyber-Generation zu verschmelzen, bewies er einer breiteren Hörerschaft bisher hauptsächlich durch seine Filmmusiken für "Out Of Sight" und "Ocean's Eleven" – während sein in Eigenregie unternommener, cinematographischer New York-Trip "Let's Get Killed" (oops, 1997) bisher vergleichsweise viel zu wenig Beachtung fand.
Das aktuelle Mix-Album "Come Get It I Got It" präsentiert David Holmes als DJ, mit erwartungsgemäß prall an Soul-, R&B, Jazz-Raritäten und Kuriosa gefüllter Plattentasche (da steht Muddy Waters nicht weit vom Peter Thomas Sound Orchester) und frei assoziierten, im Verlauf des Sets immer abgefahreneren und raumgreifenderen Übergängen. Die hohe Kunst der DJ-Culture, mit dem Collagieren von Beats und Samples ganz eigene Atmosphären zu kreieren: Neben dem housiger ausgerichteten Matthew "Dr. Rockit" Herbert gehört David Holmes für mich zu den ganz Großen! Hier verrät er seine Groove- und Sound-Inspirationsquellen, nicht ohne bisweilen kräftig der eigenen Imagination freien Lauf zu lassen. Holt's euch! [bs: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a109099


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de