Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #325 vom 13.01.2003
Rubrik Neu erschienen

Bootsy Collins "Play With Bootsy - A Tribute To The Funk"

Electro-Mecano-Ambient Disco-Reggae Techno-HipHop Easy-Dub
(CD; EastWest)

'Funk des Jahrtausends' ist wohl das einzig richtige Attribut, das auf die Nummer "Funkship" (aka "Nike-Trailer") zutrifft. Der Song, auf den jeder rechtschaffene Funkateer seit bald 25 Jahren gewartet hat, die legitime konglomerierte Fortsetzung von "One Nation Under A Groove" und "Flashlight" in einem. Eine Hymne, zelebriert 'like back in da days' vom Funk-Messias himself an Mikrofon und Bass, gewaltig groovend unterstützt von seinem alten Mitkämpen George Clinton, den P-Funk Horns, einigen Parliament-/Funkadelic-/Bootsy's Rubber Band-Jungs und -Mädels, sowie Snoop Dogg. Schärfere Bläser-Licks, als es sie jemals vorher gegeben hat, schneidend brachiale Keyboard-Riffs, die noch in Jahrzehnten gesampled werden dürften. Der Maßstab! Dazu dieser unnachahmliche, lasziv-obszön-gospelige schwarze Satzgesang – an dieser Nummer kann man sich einfach nicht satt hören und daran muss sich alles messen lassen, was in diesem Millennium noch kommt!
Hätte Bootsy den Funk anfang der 1970er Jahre mit den beiden anderen Grundfesten dieses Genres (James Brown und Fred Wesley, welcher übrigens auf dem vorliegenden Album mit seiner Trombone ein paar Schärflein einwirft) nicht bereits definiert: Hier ist der Groove. Dies ist der Groove. Du wirst keinen anderen Groove mehr dulden neben dem Einen, dem einzig wahren Funk-Groove: The 'P'.
Zum Album:
Da hat also Produzent Mousse T. den Judas gegeben, und Bootsy Collins nach dessen Motto 'Wind Me Up' neu aufgezogen, um ihn auf dem neuen Album einige ältere sowie neuere Sprüche in's Mikrofon säuseln zu lassen. Um den Meister bei Laune zu halten, durfte dieser auch ein paar Bass-Läufe spielen, die der Produzent geschickt gesampled in die verschiedensten Musikmischungen des Rest-Albums hat hineinbuttern lassen. Zahlreichen prominenten Künstlern verhilft Mousse T. zur erhebenden Ehre, ein für sie typisches Lied beizutragen. Wer "Seeed" mag, und die Berliner Jungs schon immer mal zusammen mit Bootsy hören wollte, wird am Song "A Life For Da Sweet Thing" seine helle Freude haben! Gleiches gilt für Till Brönner-Freunde. Weitere Namen: Fatboy Slim, Fat Joe, Bobby Womack, Chris Walker... Unbedingt erwähnenswert: Fred Wesleys Horn-Arrangements (leider zu oft den Synthesizern geopfert).
Mit "Funky & You Know It" scheint man endlich wieder auf einer echten P-Funk-Platte gelandet zu sein, dank G.C., F.W. und Gary Shider, brav gestützt von Macy Gray. Der galaktische Funk-Bass blubbert unerwartet auf der angenehmen Uptempo-Ballade "Bad Is Good". Und dann tatsächlich das Bindeglied bester Bootsy-Tradition hin zu moderner Auffassung von R&B: "Rhythm Is Life" versöhnt alte Bootsy-Anhänger und junge Post-JB-Sample-Jünger, so dass beide Gruppen gemeinsam hoffen, dass Bootsy's nächstes Album von ihm selbst produziert werden wird...
Fazit: Muss in die Sammlung von Jung und Alt: wen der Titelsong anzieht, weil er up-to-daten Rhythmus paart mit original Bootsy-Sounds; wen er abstößt, weil zu weit von Bootsy's Idealen; wer neugierig ist, wo die derzeitig angesagte Trendmusik herkommt; wer wissen will, wo sie hingeht oder gar endet. [Ton Barmentloo/bs]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


URL: http://schallplattenmann.de/a109511


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de