Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #317 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Me And Cassity "Hope, With A Pain Chaser"

Pop – sowas von schön...
(CD; Tapete)

Der Herbst fällt aus, der Regen wird weggejubelt. Hinter Me And Cassity steht Dirk Darmstädter, der ehemalige Sänger von The Jeremy Days. Nach seinen Ausflügen in deutschsprachige Gefilde ist "Hope, With A Pain Chaser" schon das zweite Album von Me And Cassity und mehr als nur gelungen. Es scheint fast, als hätte Dirk Darmstädter Angst, seine 13 Pop-Songs zu verhätscheln und setzt nur ganz behutsam Piano-Tupfer oder Streicher ein, um ihnen genau an der nötigen Stelle das gewisse Extra zu verleihen. Man könnte die ganze Dekoration auch runterreißen und es würden immer noch 13 wunderbare Stücke bleiben, die auch am Klavier oder auf der Gitarre funktionieren würden. Obwohl alle Titel von einer positiven Grundstimmung leben, ist das hier kein kurzlebiger Cabrio-Pop. Beachtenswert finde ich, dass Darmstädter nicht auf den britischen Zug aufspringt, sondern absolut untrendy sein eigenes Ding durchzieht und sich und uns mit einem fast perfekten Pop-Album belohnt. [dmm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a109687


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de