Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #318 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Johnny Cash "The Man Comes Around"

Country – American IV: Er ist immer noch da!
(CD, 2LP; American)

"I'm just going over Jordan, I'm just going over home", sang Cash zum Abschluss von "American III: Solitary Man" und fast schien es, als habe er sich damit verabschiedet. Vermutlich hat nicht einmal Cash selbst damit gerechnet, dass er noch einmal ein Album aufnimmt, aber er es ging ihm gut genug und so wurde – wieder unter der Regie von Rick Rubin – eine weitere Folge der American-Reihe aufgenommen.
Cash ist hörbar gealtert, seine Stimme hat viel von ihrer ursprünglichen Kraft verloren, allerdings an Weisheit und Tiefe gewonnen. Dabei wird sie durch die eindringlich-spärliche Instrumentierung nur noch hervorgehoben. Neben einigen akustischen Gitarren begleiten nur noch Orgel und Piano Cashs Stimme, was einigen Songs einen sakralen Touch verleiht (vor allem "Danny Boy"). Wieder einmal haben sich einige Größen des Geschäfts zusammengefunden und bringen Abwechslung: Nick Cave singt auf Hank Williams' "I'm So Lonesome I Could Cry" (eines der Highlights), Don Henley (Eagles) auf seinem Stück "Desperado" und Fiona Apple auf Simon & Garfunkels "Bridge Over Troubled Water" (etwas gewöhnungsbedürftig). Auch die Reihe der Begleitmusiker ist stattlich: R.E.M.-Drummer Joey Waronker, Gitarrist John Frusciante von den Red Hot Chilli Peppers sowie von Tom Pettys Heartbreakers Gitarrist Mike Campbell und Keyboarder Benmont Tench – um nur einige zu nennen.
Die Songs sind bis auf vier Eigenkompositionen Cover-Versionen. Dabei überrascht vor allem "Personal Jesus" von Depeche Mode, das Cash über seine Stimme erobert und sich quasi untertan macht. Das Highlight aber ist der Titelsong, vielleicht das beste Stück der gesamten American-Reihe. Den Song hat sich Johnny Cash vor einigen Jahren erträumt, wie man den Liner Notes entnehmen kann, und herausgekommen ist ein wundervoller Gospel-Gesang, "wie ihn nur Gott und Johnny Cash erschaffen können" (Gitarrist Marty Stuart). Besser kann man es nicht ausdrücken.
Die Doppel-LP mit zwei Bonus-Tracks: "Wichita Lineman" und "Big Iron". [hb: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a109718


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de