Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #340 vom 05.05.2003
Rubrik Texte - lesen oder hören

Thomas Steinfeld "Riff. Tonspuren des Lebens"

Feuilletonistenquatsch, jetzt auch im Taschenbuch
(DTV)

Es gibt nicht viele Autoren, die Musik zu anderen Kunstformen und Zeitströmungen in Beziehung setzen. Steinfeld verfolgt diesen Ansatz vor allem im literarischen Zusammenhang. Uwe Johnsons "Jahrestage" und die Beatles, Handke und Jukebox-Hits, aber auch Michelangelo Antonioni oder Andy Warhol sind die Aufhänger von Steinfelds Betrachtungen. Das ist hin und wieder ganz interessant, wird aber durch Steinfelds beständige, allzu zwanghafte Assoziationen getrübt. An den Haaren herbeigezogene Gemeinsamkeiten, wie z.B. die zwischen dem Eagles-Songs "Hotel California" mit Thomas Manns "Zauberberg", schmerzen ebenso wie die Kuckt-mal-her-wie-klug-ich-bin-Attitüde, die sich durch das ganze Buch zieht. Feuilletonistenquatsch. [ms]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a110358


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de