Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #361 vom ..
Rubrik Live - Musik spüren

Acoustic Stories II mit Ron Sexsmith, Stefan Stoppok, Bruce Cockburn, 28.9.2003, Mainz, Frankfurter Hof

Bereits zum zweiten Mal beehrten die Acoustic Stories die deutschen Konzertbühnen. In der Mischung Kanada:Deutschland 2:1 hat die Kombination live weitaus besser funktioniert als sich dies auf dem Papier vermuten ließ. Ron Sexsmith eröffnete einen wunderschönen Abend mit seiner charmanten Art und einer Wagenladung guter Songs. Das Publikum fraß ihm dankbar aus der Hand und da war es nur einen liebevollen Schmunzler wert, dass er ausgerechnet das Überlied "Gold In Them Hills" in den Sand setzte und ein zweites Mal starten musste. Der Sprung zu "Straßenkind" Stefan Stoppok hätte kaum größer sein können, bildete aber einen angenehmen Kontrastpunkt. Stoppok war bestens aufgelegt und man konnte sich kaum entscheiden, ob man jetzt lieber noch eine Ansage oder einen Song hören mochte. Nach diesen zwei launigen und sehr unterhaltsamen 45-Minuten-Gigs kam Bruce Cockburn begleitet von einer Keyboarderin auf die Bühne und eröffnete mit "Lovers In A Dangerous Time" und "Lord Of The Starfields" klassisch und melodisch. Und obwohl man davon ausgehen kann, dass sich keine "Top Of The Pops"-Gucker in den Frankfurter Hof verirrt haben, war das Programm von Bruce Cockburn für einige wohl doch zu schwer. Die jazzigen Anleihen des neuen Albums wurden sehr gemischt aufgenommen und der Schwund im Publikum nahm zu. Es sind aber genug übrig geblieben, die einen präzisen Auftritt gesehen haben, in dem Bruce Cockburn wieder einmal gezeigt hat, dass er nicht nur das politische Gewissen ist, sondern auch ein ganz fantastischer Gitarrist. Ron Sexsmith und Stoppok hatten mit ihren sympathischen Auftritten die Latte hoch gelegt, sodass Bruce Cockburn mit seiner ruhigen, bedächtigen Art in Sachen Bühnencharisma etwas abfiel. Aber von wegen steter Tropfen höhlt den Stein – am Ende hatte auch Bruce Cockburn das Publikum voll auf seiner Seite und wurde mit begeistertem Applaus bedacht. [dmm]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a111039


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de