Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt ]Ausgabe #364 vom 27.10.2003
Rubrik Neu erschienen

Robert Wyatt "Cuckooland"

Zwanghafter Avantgarde-Pop – unerträglich anders
(CD; Hannibal)

Achtung, Kunstattacke!! Der schratige ex-Soft Machine-Drummer und -Sänger bastelt auf "Cuckooland" aus den allerscheußlichsten Keyboardsounds, gepaart mit schnuckeligen Instant-Beats aus der Begleitautomatik, lauwarmen Fake-Jazz und psychotischen Avantgarde-Pop zusammen. Sein debiles Stimmchen quält er dabei durch kunstsinnige Dissonanzen wie heiße Luft durch das Ventil eines Teekessels. Klasse! Die Mitwirkung von Kumpels wie David Gilmour, Paul Weller (g), Brian Eno (voc) oder Gilas Atzmon (sax, cl, fl) überrascht nicht und rettet erst recht nichts. Die meist zeitkritischen Texte sind zugegebenermaßen interessant, würden sich in einem Gedichtband allerdings besser machen. Alle Pink Floyd- und Soft Machine-Fans mit Hang zur Paranoia sollten ein Ohr riskieren, ich werfe das Handtuch! [pg: @]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a111114


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de