Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #366 vom 10.11.2003
Rubrik Neu erschienen

Rickie Lee Jones "The Evening Of My Best Day"

Singer/Songwriter – Das erste Studioalbum nach sechs Jahren Pause
(CD; V2)

"A little light jazz" erklärt wohl am besten, was Rickie Lee Jones in den ersten drei Songs ihres neuen Albums verzapft. Mal von den gekonnten Einsätzen diverser Kollegen am Gebläse abgesehen, wirkt vieles hier nicht künstlerisch, sondern gekünstelt. Und würde das ganze nicht so bemüht ernst daherkommen, könnte man vermuten, es wäre eine Parodie auf verrauchte Barsounds. Und bei allem Respekt, Frau Jones quäkt bei "A Second Chance" schon ganz gewaltig. Aber kurz bevor man den Geduldsfaden verliert, schießt sie mit "Little Mysteries" einen düsteren Song aus den Hüften und legt kurz danach mit "Sailor Song" wunderbar schmachtend nach. Auch bei dem wehmütigen Titelsong gelingt ihr die Tiefe und Emotionalität, die in den jazzigen Songs nicht wirklich aufkommen will. Zwischen "sehr gut" und "naja" ist alles dabei – ein klarer Fall für die Programmiertaste. [dmm: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a111182


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de