Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0000AI44P&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-05-23T10%3A51%3A39Z&Signature=gXcDfRqgfrIsohLE/6pFn6rW%2B7b6zTsfDC7KSSzUrt8%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #367 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Neil Young & Crazy Horse "Greendale"

Vader Youngs Lindenstraße?
(CD; Reprise)

Mit der rauen Einfachheit seines frühen Idols Jimmy Reed, zur rumpeligen Begleitung der bloßen Rhythm Section von Crazy Horse (Talbot/Molina an Schlagzeug und Bass, 'Poncho' Sampedro wird in den Credits für's Aussetzen bedankt), erzählt Neil Young Geschichten aus einem fiktiven Modelleisenbahnstädtchen namens "Greendale" mit vertrautem Szenario: Grandpas heile "Old Ways", ein Dope Dealer in trouble with the law, böse Medien, der verkannte, psychedelische Maler, den durch Zutun des Teufels unerwartet kommerzieller Erfolg ereilt ("Harvest"-Trauma immer noch nicht überwunden?) und Mother Earth, 33 Jahre nach "After The Goldrush" immer noch "on the run"... Ewige Young-Themen, stilisiert zu Holzschnitt-artigen Charaktären: 'Lindenstraße' im Gegensatz zu früheren poetisch-musikalischen Breitwand-Epen.
Somit bestätigt "Greendale" als Album den zwiespältigen Eindruck der diesjährigen Acoustic Tour (ein Mitschnitt aus Dublin befindet sich auf der Bonus-DVD der limitierten Auflage) – gerade mal ein passabler Song, eine memorable, wenn auch nicht sonderlich originelle Hookline in "Bandit": "...someday you'll find/ everything you're looking for". Und dass Gevattern Young nach wie vor expressiv die Saiten von 'Old Black' beackern kann, würde ich mir lieber in inspirierterem Kontext anhören...
PS: Uneingeschränkt empfehlenswert hingegen: Jimmy McDonough's beachtliche Neil Young-Biografie "Shakey", bislang nur im englischen Original erhältlich. [bs: @@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a111214


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de