Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #383 vom 29.03.2004
Rubrik Neu erschienen

Nikola Sarcevic "Lock-Sport-Krock"

Pop – Solodebüt des Millencolin-Sängers
(CD; Burning Heart)

Man kennt das ja schon, wenn die Sänger von schwedischen Krachmacher-Kapellen Soloalben aufnehmen. Denkt man an Lost Patrol (Dennis Lyxzén von The International Noise Conspiracy) oder Kristofer Åström (Fireside) sind die Ergebnisse der totale Gegensatz zur Hauptband. Genauso bei Nikola Sarcevic, der sonst in Lohn und Brot bei Millencolin steht. Allerdings serviert er kein fein arrangiertes Depri-Werk, sondern überrascht mit einer fast schon harmlosen Pop-Platte. Die eingängigen Melodien und seine sympathische Stimme täuschen beim ersten Hören darüber hinweg, dass Sarcevic, der Verzweiflung nahe, die wahre Liebe beschwört und deren Verlust hinterher trauert. Die Stärke von "Lock-Sport-Krock" liegt darin, dass man es Nikola Sarcevic abnimmt, wenn er inbrünstig so ausgenudelte Zeilen wie "I've been so lost since you've been gone" singt.
In erster Linie ein Album für Millencolin-Fans mit Liebeskummer oder für Freunde von durchweg netten Songs. [dmm: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a111667


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de