Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #388 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Funkstörung "Disconnected"

Von triphopigsoulpoppig bis New-School-Rap
(CD, 2LP; !K7)

Als Funkstörung haben die beiden ursprünglich durch Remixe bekannt gewordenen Elektronik-Frickler ihren Hang zur Zerstörung ausgelebt. Ihr erstes Album hieß sinnfällig "Appetite For Disctruction". Doch jetzt ist alles anders: Sie bekennen sich zu Pop und überraschen mit der sanften Stimme von Massive-Attack-Gastsängerin Sarah Jay, der zerbrechlichen der Lamb-Sängerin Lou Rhodes und der souligen ihrer Entdeckung Enik. Neu entdeckt haben sie auch den Reiz des Songwritings und der akustischen Instrumente. Trotzdem sind Funkstörung keine Popband geworden, sondern Nerds geblieben. "Eine dritte, vierte Person bei uns im Studio ist fast wie ein Störfaktor", meint Michael Fakesch, "das geht nicht, wenn da noch einer dabei ist und acht Stunden mit ansehen muss, wie wir einen zweisekündigen Break machen."
Die Hinwendung zum Pop bewirkt zwangsläufig, dass "Disconnected" verhältnismäßig gängig wirkt. Allerdings liegen viele Reize in den Details. Funkstörung sind also nicht ins seichte Poplager abgewandert, sondern liefern vielschichtig differenzierte, aus vielen Einzelteilen zusammengepuzzelte Songs, die gleichzeitig verschroben und eingängig sind – und immer wieder überraschen. [ms: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a111812


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de