Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #388 vom 10.05.2004
Rubrik Neu erschienen

Tony Banks "Seven - A Suite For Orchestra"

Klassik meets Rock – Der Genesis-Keyboarder und seine erste Komposition für Orchester
(CD; Naxos)

Wenn man Rockgeschichte geschrieben hat, und das hat Tony Banks als Keyboarder von Genesis zweifelsohne, dann muss man weder sich noch der Musikwelt etwas beweisen. Wenn man sich nach 30-jähriger Bühnen- und Studioerfahrung als Rockmusiker an ein Klassikprojekt wagt, dann muss das wohl die Erfüllung eines Wunschtraums sein. Das haben andere auch gemacht, zumeist mit eher bescheidender Resonanz. Wer erinnert sich noch an Paul McCartney's "Liverpool Oratorio" oder Jon Lord's "Windows"? Wie dröge und steril muten Dave Brubecks klassische Piano-Attitüden an?
Die vorliegende fast einstündige Suite aus sieben Themen, professionell und wohlklingend eingespielt vom London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Mike Dixon, birgt erstaunlich wenig von der Rock (und zuletzt auch Pop-) Vorgeschichte des Komponisten und begeht damit den gleichen Fehler, den die oben genannten Komponisten alle begangen haben: Selbstverleugnung. Ein Hauch von Genesis hätte dieser Suite bestimmt mehr Charme verliehen, so bleibt "Seven" eben nur Wohlklang, ohne innere Strahlkraft, ohne besonderen Wiedererkennungswert und ohne wirkliche Aura.
Immerhin: Die Banks-Kompositionen sind durchgehend erträglich (wenn auch etwas süßlich arrangiert) und das Eröffnungsthema "Spring Tide" ist sogar hübsch anzuhören (ähnlich wie der vierte Satz "The Ram") – insgesamt ist diese "Suite for Orchestra" aber eher Meterware und klingt einfach nur wie Filmmusik. Von Neuer Musik oder gar Avantgarde kann hier auf keinen Fall die Rede sein. Für Genesis-Fans trotzdem Pflicht-Programm, für Freunde von leichter Klassik empfehlenswert, Freunde zeitgenössischer Musik sollten eher skeptisch sein. [sal: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a111826


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de