Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #395 vom 28.06.2004
Rubrik Neu erschienen

Wilco "A Ghost Is Born"

Intensiv-verschnörkelter Indie-Pop
(CD, LP; Nonesuch)

Es wird ja langweilig. Jedes Album von Jeff Tweedy ist formidabel. Allerdings: Keines ist wie das andere. Das gilt auch für "A Ghost Is Born", das nur in einigen Facetten klingt wie das letzte große Werk "Yankee Hotel Foxtrott". Vor allem der letzte Song ist ein Bindeglied und vielleicht einer der besten von Tweedy ("The Late Greats"). Hier wehrt er sich gegen die allgemeine Lobpreisung (sorry' Jeff!) und schreibt: "Die besten Songs werden nie gesungen werden." Merke: Es gibt noch viel bessere als ihn, nur die verziehen sich lieber gleich.
Tweedy weiß warum das Star-Sein nicht gerade erstrebenswert ist, hat er doch gerade eine Entziehungskur hinter sich (Tablettensucht). So arbeitet er auch wieder gegen das perfekte Pop-Album: Mit dem fünfzehnminütigen "Less Than You Think" haben er und Mitproduzent Jim O'Rourke (Sonic Youth) wieder ein Sound-Bollwerk auf das Album gepackt, das den einfachen Zugang versperrt. Ist der Rest von "A Ghost Is Born" sehr eingängig und viel organischer als die Songs auf dem Vorgänger, baut Tweedy wohl bewusst eine solche Hürde ein. Er will eben nicht Popstar sein und so wird er es auch nicht.
Auch wenn er mit den wundervollen Melodien von "Muzzle Of Bees" oder "Hummingbird" auf dem besten Weg wäre. Dafür ist dann auch die wieder etwas veränderte Band verantwortlich, denn viele der Tracks wurden gemeinsam im Studio entwickelt. Das neue Album klingt zudem wärmer als der Vorgänger, wohl auch eine Errungenschaft der analogen Aufnahmetechnik. Tweedy und Co. schaffen erneut wunderschön verschnörkelte Pop-Stücke. Zudem glam-rocken sie gedämpft in "I'm A Wheel" und zeigen ihre Vorliebe für den Krautrock im zehnminütigen "Spiders (Kidsmoke)". Wieder ein Album des Jahres. [hb: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a112026


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de