Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #397 vom 12.07.2004
Rubrik Feature, Artikelreihe Sal's Prog Corner #36

Ayreon "The Human Equation"

Bombast-Prog – Arjen Lucassen dreht auf
(2CD+DVD; InsideOut)

Der niederländische Multiinstrumentalist Arjen Lucassen ist in Fachkreisen für seine episch angelegten Prog-Opern (böse Zungen behaupten Operetten) mit absoluter Star-Besetzung bekannt. So ist es nicht verwunderlich, dass er auch für sein neuestes Projekt eine Vielzahl prominenter Mitstreiter gewinnen konnte, die sich wie das Who-is-who im Prog lesen: Unter anderem sind James LaBrie (Dream Theater), Heather Findlay (Mostly Autumn), Mikael Akerfeldt (Opeth), Devon Graves (Deadsoul Tribe) und Devin Townshend als Sänger zu hören, dazu Ken Hensley (Uriah Heep), Oliver Wakeman (Sohn von Rick Wakeman, Yes) und Martin Orford (IQ) mit einem Keyboardsolo.
Zum Plot: Ein äußerst unangenehm egozentrischer Zeitgenosse (James LaBrie) liegt nach einem Autounfall in einer Art Wachkoma. Über ihn wachen seine Frau und sein bester Freund; in ihm tobt das Chaos der Gefühle für zwanzig Tage. Am Ende erwacht er geläutert... naja... große Literatur ist vielleicht etwas anderes.
Zur Musik: Schlichtweg perfekt! Soundmäßig trotz gewaltiger Arrangements klar im Klangbild, die beteiligten Musiker beweisen ihre makellose Meisterschaft, die Stimmen sind sinnvoll gecastet. Ja, natürlich ist das alles zu bombastisch, zu groß, zu laut, zu episch – aber andererseits es ist so mitreißend, so gewaltig, dass man sich der Faszination wirklich nicht entziehen kann. Lucassen zieht alle Register so perfekt, dass es einem egal sein kann, dass das alles eigentlich auch ein wenig peinlich ist. Und wem das noch nicht genug ist, der möge zur Special Edition mit "Making of..." DVD greifen und/oder zu den EPs "Day Eleven: Love" mit zwei Non-Album Tracks und "Loser" mit drei Non-Album Tracks und einer deutlich umarrangierten Version des Titelstücks). Allesamt: Großes Prog-Kino, Popcorn & Hollywood, ja, aber großes Kino. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a112080


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de