Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #407 vom 11.10.2004
Rubrik Neu erschienen

The Jelly Jam "2"

Jam-Rock – Wann gibt's den Ty-Break?
(CD; Insideout)

Eins vorneweg – ich freue mich schon fast ekstatisch auf das im November endlich erscheinende Livealbum von King's X, aber der Schaffensdrang von deren Gitarrist Ty Tabor wird langsam etwas anstrengend. Dass eine grandiose Liveband wie King's X nach 16 Jahren und zehn Studioalben ihr erstes Livealbum veröffentlicht, ist heutzutage mehr als ungewöhnlich. Dieselbe "Sparsamkeit" sollten die Jungs aus Texas so langsam mal an ihre verschiedenen Soloprojekte anlegen. Ich freue mich zwar über jedes Zwischenfutter, aber das zweite Werk von Jelly Jam (Ty Tabor, Rod Morgenstein und John Myung) ist alles andere als ein "must have". Viele Art- und Prog Rock-Standards auf hohem Niveau, aber wirklich mitreißend ist das nicht. Im Zweifel legt man doch wieder "Gretchen Goes To Nebraska" oder "Images And Words" ein. [dmm: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a112415


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de