Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt ]Ausgabe #415 vom 06.12.2004
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #40

Andy Rinehart "Pillbox"

Artpop – Ein Kleinod an Melodien und Musikalität
(CD; Contamine World)

Andy Rinehart? Als ich die CD aus meinem Briefkasten fischte und den Umschlag erwartungsvoll aufriss, sagte mir der Name gar nichts.
Wie schön, dass sich das nun geändert habe, denn das, was ich aus dem Briefkasten fischte, gehört für mich zu den schönsten Alben des Jahres. Schon beim Opener "Something" wird klar, dass ich alle Vorbehalte getrost vergessen kann: Schöne, sensible Gesangslinien, breitgefächerte Arrangements, poetische Texte. Wenn Popmusik nicht jeglichen Anspruch verloren hätte, dann würde sie wohl so klingen müssen. So muss man fast entschuldigend ein 'Art' vor das böse Wort Pop stellen. Musik mit Anklängen an Künstler wie Peter Gabriel ("Dragonfly" klingt sehr nach dem Meister) oder David Sylvian, vielleicht sogar ein Hauch des von mir so geschätzten Lou Maxwell Taylor. Musik also, die durchaus komplex ist und doch nicht so wirkt; Musik, die (fast) ohne große Progrock-Attitüde daher kommt.
Rineharts Fähigkeiten als Multiinstrumentalist und versierter Arrangeur geben dem Album einen abwechslungsreichen Charakter. Seine mit Bedacht und mit Können eingesetzten elektronischen Effekte erweitern noch einmal die Klangfülle des Albums, die er intelligenterweise mit einem kammermusikalischen Ensemble kombiniert. Sehr schön auch Rineharts Fretless Bass, der sehr gut mit den polyrhythmischen Percussions harmoniert.
Bei all der vielschichtigen und (im besten Sinne) romantischen Musik: Es sind die ungewöhnlichen, verschnörkelten Gesangslinien, die poetischen Texte, die das Album aufwerten. Diese wirken zusammen mit den ungewöhnlichen Arrangements geradezu charmant und bezaubernd, ohne süßlich zu sein. [sal: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a112716


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de