Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #430 vom 04.04.2005
Rubrik Neu erschienen

Balanescu Quartet "Maria T"

Rumänische Schmachtplatte – Die sprichwörtliche Melancholie des rumänischen Volkes, seine Konzeption der Vergänglichkeit alles Existierenden klingen durch diese Lieder
(CD; Mute)

Auf "Maria T" entdeckt Komponist Alexander Balanescu, der bereits mit David Byrne und Kate Bush arbeitete, seine rumänischen Wurzeln neu und legt dabei Erinnerungsspuren an eine Sängerin frei. Maria Tanase (1913-1963) war die Edith Piaf Rumäniens und konnte auf ein erfülltes Künstlerleben zurückschauen. Ihre Folksongs – glamourös und bezeichnend für die Zeit, in der sie lebte – waren das Ausgangsmaterial für die vorliegenden Kompositionen, die Balanescu zusammen mit seinem Streichorchester, dem Balanescu Quartett, einspielte. Dabei knüpft er durchaus an die Vorgehensweise der großen rumänischen Sängerin an, die selbst alte Volksweisen heranzog, um sie neu zu interpretieren. Eine "gefühlte Affinität" zur Person der Tanase brachte Balanescu auf die Idee zu diesem Projekt. Die sprichwörtliche Melancholie des rumänischen Volkes, seine Konzeption der Vergänglichkeit alles Existierenden klingen durch die Lieder der Tanase, und also auch durch diese Aufnahmen. Die Geigen und Violas Balanescus transportieren das Sehnen und die Transzendierung der eigenen Existenz auf beeindruckende Weise. Nur selten gesellt sich ein flotterer Rhythmus zu den ansonsten verhalten agierenden Instrumenten; Percussions braucht es kaum, wo die Traurigkeit und das unerfüllte Verlangen regieren.
In einer Videoinstallation, erarbeitet zusammen mit dem österreichischen Künstler Klaus Obermeier, hat Balanescu seine Vision der Tanase bereits Anfang dieses Jahres auf englische Bühnen gebracht. Eine schöne Vertonung dessen, was man (ohne nähere Kenntnis) als rumänische Seele bezeichnen würde. [tm: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113080


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de