Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #431 vom 11.04.2005
Rubrik Texte - lesen oder hören

Bob Dylan "Chronicles, Volume One"

Hörbuch: Entspannte, spannende Autobiographie, gelesen von Wolfgang Niedecken
(5CD; Hoffmann und Campe)

Bob Dylan wurde seit 1964 hochgejubelt, ein Mann, der plötzlich für eine gesamte Generation stehen sollte. Ein Anti-Elvis, ein Typ, der mit europäischem Denker-Flair daherkam, ein US-Bert Brecht mit Zigarette und Zeitung auf dem Bett, die laxe Acoustic-Gitarre im Anschlag, mit Moppfrisur auf dem Kopp. Gerade weil sich Bob Dylan diesem Presse-Hype verschreckt versagte, stilisierten die Schreiberlinge ihn zum Genius der großen Revolte!
Ganz nebenbei bot Bob Dylan tatsächlich die poetischen, gleichzeitig einfachen Zeilen für die Themen der 1960er Jahre. Mit simplen 3-Minuten-Songs zog Dylan die Popmusik aus dem sexorientierten Schmuse-Gaga in die gesellschaftspolitisch relevante Sphäre. In den 1970er Jahren schlaffte er lange Jahre ab, updatete sich erst 1989 mit "Oh Mercy". Hand aufs Herz: Seine frühere Relevanz hat er seit Anfang der 1970er Jahre nicht mehr erreicht.
Diesen jahrzehntelangen Weg beschreibt Bob Dylan in einer überraschend schlicht und direkt daherkommenden Autobiographie. Er bricht die chronologische Folge hier und dort, widmet dem Songwriting seiner "Oh Mercy"-Phase besonders viele Erläuterungen.
Wolfgang Niedecken, ein bekannter Dylan-Verehrer mit demselben Mopp auf dem Kopp und eigener musikalischer Relevanz in Deutschland in den 1980er Jahren, liest eine gekürzte Version auf fünf CDs ohne gedachtes Podest für den Autor. Zunächst musste ich schmunzeln bar seines Kölsch, das nur hier und dort aufblitzt.
Diese rund sechs Stunden machen mir Hunger auf mehr Details: Was mehr war los in den Jahren vor 1961? Was war los in den späten 1960er Jahren? In den beginnenden 1980er Jahren? Und die Zeit nach "Oh Mercy"? Kein Zweifel, "Volume One" wird ein "Volume Two" folgen und diese Rätsel hoffentlich lösen.
Für mich persönlich ist Dylans Autobiographie nach "Oh Mercy" seine wichtigste Veröffentlichung. [vw: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a113124


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de