Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #454 vom ..
Rubrik Kolumne

Opeth "Ghost Reveries"

Progressive Death-Metal – Die Rückkehr der gloriosen Schweden
(CD; Roadrunner)

Nicht alle Fans der Death-Metal Pioniere Opeth waren mit den letzten Outputs der Band zufrieden. Zwar wurde die allmähliche Hinwendung zu komplexeren, progressiveren Klängen durchaus begrüßt, doch ging die Band um Mastermind Mikael Akerfeldt vor allem auf dem letzten Album "Damnation" zu weit, klang es doch deutlich mehr nach Porcupine Tree oder gar nach Pink Floyd.
Auf "Ghost Reveries" berufen sich Opeth nun wieder mehr auf ihre metallischen Ursprünge, wobei sie eine geschickte Kombination aus eher ruhigen, progressiveren Passagen und Death-Metal wählen. Das Ergebnis ist wohl die ausgewogenste Scheibe der schwedischen Formation, die zwar immer noch Death-Metal (und auch Progressive Rock) Puristen nicht überzeugen können wird, aufgeschlossene Fans beider Lager aber miteinander versöhnen kann. Opeth belegen, dass Death-Metal mehr sein kann, als trübsinniger Lärm und Progressive Rock mehr sein kann, als langweiliges, selbstverliebtes Gedudel. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a113678


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de