Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #461 vom 07.11.2005
Rubrik Live - Musik spüren

Van Der Graaf Generator, 5.11.2005, Forum, Leverkusen (Leverkusener Jazztage)

Van Der Graaf Generator hatten 28 Jahre lang kein Album mehr veröffentlicht und kehrten im Frühling 2005 mit der grandiosen Doppel-CD "Present" zurück. Nach rund einem Dutzend Terminen im Ausland folgte ihr lang ersehnter Auftritt bei den Leverkusener Jazztagen als vorläufiger Abschluss der Tour.
Es war für mich schon per se ein erhebendes Gefühl diese Band (doch noch) live erleben zu können. Vor Jahresfrist hätte ich niemals daran geglaubt, dass ich sie jemals zu Gesicht und Gehör bekäme. Ihre Rückkehr auf die Konzertbühnen ist sicher keine Reunion-Tour alter Herren, um sich von ebenfalls in die Jahre gekommenen Fans nostalgisch abfeiern zu lassen. Van Der Graaf Generator machten bei ihrem knapp zweistündigen Auftritt klar, dass sie trotz der grauen Haare durchaus noch neue, aufregende musikalische Akzente setzen können. Peter Hammill mit seinem Charisma, seinem unnachahmlichen Gesangsstil und seiner Art die Songs auf der Bühne mit jeder Geste regelrecht zu leben, ist immer noch eine Klasse für sich. Der furios aufspielende Saxophonist und Flötist David Jackson bewegt sich auf einem extrem hohen technischen Niveau und setzt mit seinen schneidenden Soli die virtuosen musikalischen Akzente in einer ansonsten sehr homogen auftretenden Band.
Mit einer Setlist, die alte und neue Songs vereinte, konnten Van Der Graaf Generator musikalisch den hohen Erwartungen der Fans gerecht werden. Klangtechnisch muss man allerdings deutliche Abstriche machen: Trotz bester Technik vor Ort war der Sound im gut gefüllten Forum alles andere als sauber. Die Bass Pedals von Hugh Banton waren viel zu laut, so dass sie ein ums andere Mal den Gesamtsound regelrecht niedervibrierten; außerdem waren Saxophon und Gesang zu leise im Mix. Lediglich die Gesamtlautstärke war für die Raumverhältnisse perfekt; ein Anzeichen dafür, dass man mit etwas mehr Sorgfalt einen makellosen Konzertklang hinbekommen hätte.
Das Konzert wurde für die WDR-Sendung 'Rockpalast' aufgezeichnet und wird voraussichtlich am 15.01.2006 ausgestrahlt. [sal]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113854


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de