Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #483 vom 08.05.2006
Rubrik Tipp der Woche

Scott Walker "The Drift"

Experimentalmusik – ...und wie er die Welt sah, nachdem er das Licht ausgemacht hatte
(CD, 2LP; 4AD)

Selten gibt es eine Platte, zu der die Einschätzung "potentieller Meilenstein" so passt wie zu "The Drift", dem neuen Werk von Scott Walker. Denn man ahnt schon, dass dahinter etwas sehr Großes steckt, aber man wird dies kaum innerhalb von Tagen, ja Wochen erfassen. Nein, um all die Anspielungen, Zitate, Träume und Alpträume zu entdecken, die sich im würdigen Nachfolger zu "Tilt" verbergen, muss man sich schon länger mit dem Album befassen. Das wiederum aber kann man nicht ununterbrochen tun, wenn man nicht Gefahr laufen will den Verstand zu verlieren. Man wird nach und nach die Bilder ordnen müssen, die man beim Hören sah, all die gehängten Leiber, all das Blut, die Schwalben, die ihren Kopf an der Wand stoßen, die Flügelmänner und Engel, das Gelächter des Dr. Karadzic als Dr. Caligula, die schwarzen Krokodile, die Anspielungen an die Kreuzigung Christi und all die anderen Figuren, denen hier Nägel durchs Fleisch getrieben werden. "Clara" imaginiert die Leichen von Benito Mussolini und seiner Geliebten Claretta Pettaci, die kopfüber und vom Mob verstümmelt an Seilen hängen – eines der verstörendsten Liebeslieder, die Walker je geschrieben hat. In "Jesse", Walkers Song zum 11. September, spricht der verzweifelte Elvis mit seinem totgeborenen Bruder, ein Monolog, der in einem Aufschrei der Schuld endet: "I'm the only one left alive!"
Das alles ist mehr Rezitativ als Popsong und steht dennoch dem Industrial der Neubauten nur einen Steinwurf entfernt. Walker lässt in seinen Kompositionen Schwärme aus Moskitogeigen durchs Hirn sausen, erschreckt mit dem Donner des heranrollenden Schlagzeugs – und findet auf kleinen Inseln, besonders in der Instrumentierung, kurze Melodien. Die Sprache ist durchweg dunkel und mystisch. Erlösung findet dieser Engel wohl erst mit dem Jüngsten Gericht. [tm: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a114335


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de