Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #482 vom 01.05.2006
Rubrik Tipp der Woche

Till Brönner "Oceana"

Jazz-Chill mit beeindruckender Tiefe
(CD, lim. Deluxe-CD, LP; Verve)

Diese Platte ist ein ganz großer Schritt nach vorne in der musikalischen Karriere des smarten Wahlberliners: Die perfekte Verbindung aus Kommerzialität und Tiefe, das souveräne Einlösen der Verheißungen bisheriger Albumtitel wie "That Summer", "Blue Eyed Soul" oder "Chattin' With Chat", die ungeachtet ihrer Verkaufserfolge ab sofort als respektable Warmspielübungen gelten müssen.
Till Brönners Zehnte wurde komplett in L.A. produziert von Larry Klein (u.a. Joni Mitchell, Madeleine Peyroux, Leonard Cohen) und eingespielt mit routinierten Hasen wie Dean Parks (g), Larry Goldings (Hammond B3 & piano), David Piltch (b) und Jay Bellerose (dr); als zusätzlich veredelnde Gast-Stimmen wirken Carla Bruni (für Leonard Cohens "Secret Life"), Madeleine Peyroux (auf Hank Williams' "I'm So Lonesome I Could Cry") sowie Luciana Souza (beim schwülen Bossa "Pra dizer adeus" aus der Feder von Edu Lobo/Torquato Neto).
Das Material aus Standards, vielfältigsten Adaptionen und einer gemeinsamen Komposition mit Larry Klein wirkt Till Brönner wie auf den Leib geschneidert. Von den ersten Takten des Openers, "Bumpin'" von Wes Montgomery, zelebriert "Oceana" die ganz große Kunst der Reduktion. Die angezogene Tempo-Bremse verleiht jedem gehauchten oder angetupften Ton, jeder Note immense Bedeutung. Slow seems to be the Nu Cool. Klang gewordene Sehnsucht nach einem befreienden Trip zum Meer, wie sie vielleicht nur ein Moloch wie L.A. inspirieren kann. Der Vergleich mag hinken – denn die Zeiten, Musik und ihre Bedeutung haben sich geändert und Till Brönner trägt diesen Veränderungen mit einem prinzipiell auch zum 'Chillout' funktionierenden Album Rechnung – aber in punkto stimmungsvoller Intensität kommt er hier Chet Baker näher denn je zuvor. [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114427


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de