Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #483 vom 08.05.2006
Rubrik Neu erschienen

Tribute To Nothing "How Many Times Did We Live?"

Postcore/Punk – Meisterstück
(CD; Destiny)

Kurz gesagt haben Tribute To Nothing mit "How Many Times Did We Live?" das Maximum herausgeholt. Haben die kraftvollen Engländer mit dem Vorgänger "Act Without Words" schon den Olymp der Postcore/Punk-Helden umkreist, müsste ihnen jetzt ihr fünftes Album Zutritt verschaffen. Diesmal haben sie ein bisschen Dampf vom Kessel abgelassen und richten ihr Augenmerk auf variableres Songwriting und trauen sich an vielen Stellen progressive Einschübe zu. Die Kraft, die ihnen immer wieder Vergleiche mit Hot Water Music beschert, ist noch vorhanden, wird aber erweitert um Querdenkereien á la Fugazi. Dabei klingt nicht einer der zwölf Songs nach Füller. Tribute To Nothing punkten von vorne bis hinten durch und die neu entdeckten Andeutungen von Eingängigkeit gehen nicht zu Lasten der ruppigen Trademarks. Innerhalb der genannten Genregrenzen sind sie damit definitiv in der Oberklasse angekommen. [dmm: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114454


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de