Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #488 vom 12.06.2006
Rubrik Texte - lesen oder hören

Christian von Ditfurth / Norbert Schaeffer "Mann ohne Makel"

Hörspiel – Schwarz-Rot-Gold mit Haken
(2CD; Der Audio-Verlag)

Merkwürdig, dass bislang niemandem die Idee kam, einen Historiker als Helden einer Detektivstory auf Mördersuche zu schicken. Und dies, wo doch beide Berufsgruppen versuchen, Vorgänge der Vergangenheit zu klären bzw. zu erklären. Mit dem Hamburger Dozenten Josef Maria Stachelmann schuf Christian von Ditfurth einen solchen Romanhelden. Sein Thriller führt ins schlechte Gewissen bundesrepublikanischer Familien und in finstere Untiefen deutscher Vergangenheit. Schwarz-Rot-Gold mit Haken.
Eigentlich ist Stachelmann damit beschäftigt, seine anstehende Habilitation vor sich herzuschieben, als ihn Kommissar Winter, ein ehemaliger Kommilitone, um Hilfe bei einem rätselhaften Fall bittet, in welchem die Hamburger Kriminalpolizei seit drei Jahren ermittelt. Maximilian Holler, ein reicher Immobilienmakler, spendet für wohltätige Zwecke, gilt als ehrlich, zuverlässig und bescheiden. Ein Mann ohne Makel. Aber die weiße Weste muss einen Fleck haben, denn jemand tötet systematisch seine Familie. Jedes Jahr ein Mord. Beim Namen Holler horcht Stachelmann auf. Im Zusammenhang mit seinen Forschungen über KZ-Verwaltungen und Verstrickungen der SS hat er den Namen Holler schon einmal gelesen. Hamburger Finanzbeamte, Polizisten und NS-Verwaltungsangestellte haben sich während des Dritten Reichs jüdisches Kapital angeeignet, die 'Kaufverträge' mit erpressten Unterschriften legalisiert und zur Sicherheit alle ehemaligen Eigentümer in Konzentrationslager deportieren lassen. Holler sen. war Kopf dieser abstoßend 'ehrenwerten' Gesellschaft, die sich auf diese Weise ein sorgenfreies Nachkriegsleben sicherte. Nun aber scheint es, dass sich ein halbes Jahrhundert später jemand aufmacht, um sich an der Familie Holler zu rächen. Dafür, dass es am Ende auch für Stachelmann eng wird, sorgen das überraschende Auftauchen des alten Holler und der Umstand, dass es zwei Rächer gibt.
Norbert Schaeffer (Regie, Bearbeitung) und den Sprechern Michael Evers, Christian Tasche, Eva Kryll, Joachim Bliese, Christian Berkel, Otto Sander und Nina Hoger gelingt ein Hörspiel ohne Makel, das neben perfekter Spannung auch Denkstoff für danach bietet. Sehr empfehlenswert. [gw: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114616


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de