Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #491 vom 03.07.2006
Rubrik Kolumne, Artikelreihe Sal's Prog Corner #56: Krautrock-Special

Amon Düül II "Yeti"

Krautrock – Das beste Album der Münchener Kultband (1970)
(CD; Revisited)

Am Anfang war die Kommune. Und am Anfang waren Amon Düül, sowohl als stilprägende Band, als auch als Namensgeber. Vom Amon-Düül-Debüt "Psychedelic Underground" (1969) stammt der Begriff 'Krautrock', abgeleitet aus dem Songtitel "Mama Düül und ihre Sauerkrautband spielt auf". Die Münchener Künstlerkommune Amon Düül, die sich bald in zwei Bands spaltete, war die erste Keimzelle für die psychedelische, typische deutsche Musik, die in der ersten Hälfte der 1970er Jahre populär werden sollte.
Amon Düül II debütierten 1968 mit dem bahnbrechenden Album "Phallus Dei", das, zum ersten Mal in der deutschen Popkultur, auch in Großbritannien Beachtung fand. Der legendäre John Peel und der meinungsmachende Melody Maker waren beeindruckt von so viel Eigenständigkeit aus dem musikalischen Entwicklungsland Deutschland. Dabei war "Phallus Dei" alles andere als ein sauber eingespieltes Album, im Gegenteil: Musikalischer Dilettantismus ("Wer üben muss, hat's wohl nötig") und Genialität lagen hier eng beieinander. Überzeugend war wohl eher das radikal künstlerische (und gänzlich unkommerzielle) Konzept: Surrealismus in Rockmusik. Erst auf dem zweiten Album "Yeti" sollte die Band beginnen, wie eine Gruppe von Musikern vorzugehen. Sie behielten ihre kompromisslose Melange bei, die psychedelische Einflüsse mit langen Solo-Läufen, Folk und 'teutonischem' Gesang mixte, doch das frenetische "Yeti" wirkt rückblickend musikalisch deutlich ausgereifter: Plumperquatschender Dilettantismus als Stilmittel hätte wohl auch kein zweites Mal gewirkt.
Die nun erschienene Wiederveröffentlichung dieses musikalischen Meilensteins von Amon Düül II kommt in einer edlen Aufmachung: Ein Digipak mit aufwendiger Drucktechnik, über 30 Minuten essentiellem Bonusmaterial und ausführlichen Liner Notes. Fast der gesamte Back-Katalog der Band mit Klassikern wie "Phallus Dei" (1969) und "Tanz der Lemminge" (1971) wurde und wird in gleicher Aufmachung wiederveröffentlicht. [sal: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a114714


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de