Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #501 vom 11.09.2006
Rubrik Neu erschienen

Pale "Brother. Sister. Bores!"

Pop – Zwischen ex-Emo und Beat
(CD, LP; Grand Hotel van Cleef)

Es ist ein seltsames Phänomen, wenn Bands eigentlich alles richtig machen, aber die Platten am Schluss doch nicht wirklich unter die Haut gehen. Konnten mich die Vorgänger "Razzmatazz" (2001) und "How To Survive Chance" (2002) restlos einnehmen, gelingt das mit "Brother. Sister. Bores!" nur knapp unter der Oberfläche. Dabei sitzt alles: Die zehn Songs sind abwechslungsreich, verweisen pfiffig auf die Vergangenheit des Beats und glänzen mit großen Melodien. Einziger benennbarer Schwachpunkt: Einige der Songs sind definitiv zu lang. Die schöne Einstiegsballade "Take Me Out, Bouncers!" verliert nach rund drei Minuten einfach ihren Reiz, genau wie sich der Refrain von "Keep On. Bad Bird" durch die Penetration erstaunlich schnell abnutzt. Die guten Songs überwiegen, aber trotz aller Grundsympathie für Pale bleibt die unterschwellige Frage zurück, warum das Album nicht noch mehr zündet. [dmm: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a114881


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de