Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000GUK0HM&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-02T02%3A01%3A04Z&Signature=/mWVjJa7WER3aUQhfWcLY8/9RFdRFxqJXLGvJr22sI0%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #502 vom 18.09.2006
Rubrik Neu erschienen

Yo La Tengo "I'm Not Afraid Of You And I Will Beat Your Ass"

Independent in Reinkultur
(CD; Matador)

Wer macht heute noch innovative und gute Independent-Musik? Yo La Tengo natürlich. Wer kann schwer zugängliche und leichte Klänge zugleich liefern? Bei wem treffen sich Gitarrengewitter mit süßen Pop-Melodien und verquirlen sich die 60er Jahre mit vielen Experimenten? Außer bei Ira, Georgia und James wohl bei niemandem. Die Drei machen es dem Hörer nicht leicht. Schon der Albumtitel ist ein Kunstwerk für sich. Wer zehnmal "I'm Afraid Of You And I Will Beat Your Ass" laut hintereinander spricht, der bekommt schon ein wenig Gefühl für den Rhythmus von Yo La Tengo.
So voller Melodie und Rhythmus wie der Titel, so voller Melodie und Rhythmus ist das Album. Ganze 77 Minuten. Längen gibt es bei dieser Band nicht, auch wenn Opener und Schlusstrack jeweils über zehn Minuten andauern. Bei Yo La Tengo klingen noch fünfminütige, monotone Instrumentalpassagen interessant und spannend. Das können nur wenige. Und das schützt vor Hits. Yo La Tengo könnten diese vermutlich am Fließband produzieren. Sie karikieren sie aber lieber. Wie in "Mr. Tough": Georgia Hubley und Ira Kaplan klingen auf einmal ein wenig wie Michael Jackson mit Bläsern. Aber nur ein wenig. Bläser gibt es übrigens zuhauf. Sie tun dem Album gut und vielleicht wird ja doch noch mal ein Hit draus. Schließlich wäre es der wundervolle Gesang Kaplans und Hubleys wert (z.B. auf "Beanbag Chair"), dass ihn mehr als nur Eingeweihte genießen dürfen.
Live werden Bläser kaum mit auf der Bühne stehen, Hingehen ist trotzdem Pflicht: 19.11.2006 Berlin, 21.11. Hamburg, 22.11. Düsseldorf, 23.11. München, 24.11. Heidelberg. [hb:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a114892


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de