Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #499 vom 28.08.2006
Rubrik Tipp der Woche

Bob Dylan "Modern Times"

Nach Autobiografie, Scorsese-Doku und Archivmaterial endlich zehn neue Songs
(CD, CD+DVD, LP; Columbia)

Gegenüber dem fünf Jahre zurückliegenden "Love And Theft" hat Bob Dylans selbstproduzierendes Alter Ego Jack Frost beschlossen, sich mit einem organischen Laid-Back-Sound nahe den Säulenheiligen der amerikanischen Roots-Music zu platzieren. Manche Bezüge sind offensichtlicher denn zuvor: Chuck Berry, Muddy Waters, Blues, Folk, Country und lässiger Western Swing, aber auch ein gelegentlicher Hauch der plüschig-morbiden Grandezza von Vaudeville-Croonern und Chansonniers. Hier klingt der zerknitterte Tramp inmitten der Widrigkeiten 'Moderner Zeiten' fast schon so abgeklärt mit sich und seiner Welt im Reinen wie der um drei Jahre ältere Troubadour J.J. Cale, auch wenn Dylans Sinnieren über die simplen, vielleicht bedeutsameren Dinge des Lebens natürlich um Einiges worthaltiger ausfällt.
Die neuen, mitunter als zu traditionell-muckerhaft kritisierten Sidemen seiner Tourband – Denny Freeman, Stu Kimball an Gitarren und Donnie Herron (steel-g, violin, viola, mandolin) halten sich dem Meister folgend an Standard-Artiges, das allerdings einen entscheidenden Dreh anders interpretiert wird, nicht unähnlich den Song-konzentrierteren Grateful Dead. Primus auf einem Album, das ich vorerst lieber auflege als den Vorgänger, ist die fast schon einer Dylan-Tradition folgende, überlange Schlussnummer "Ain't Talkin'".
Den Sammler wird interessieren, dass die limitierte Auflage im gebundenen Cover und mit Bonus-DVD kommt: dem Promo-Video zu "Blood In My Eyes" (von "World Gone Wrong", 1993, Regisseur: Dave Stewart), der 1998er Grammy-Performance von "Love Sick", dem 2000er Promo-Video zum Film "Wonder Boys" mit "Things Have Changed" und der Live-Version von "Cold Irons Bound" aus dem Film "Masked And Anonymous" (2002). [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114904


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de