Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #502 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Thea Gilmore "Harpo's Ghost"

Rock – Qualitätsgör
(CD; Sanctuary)

Irgendwie ist es immer ärgerlich, wenn man einen Künstler erklären muss, der sich in der subjektiven Wahrnehmung schon etabliert hat. In ihrer englischen Heimat ist Thea Gilmore weitaus bekannter als hier in Deutschland und wer ihre bisherigen Alben kennt, fragt sich ernsthaft, warum hier niemand von ihr Notiz nimmt. In erster Linie ist es ihre Stimme, die begeistert und mit einem warmen, einzigartigen Timbre dunkle Sachen singt, die trotzdem klingen, als seien sie aus einem Kinderbuch. Obwohl ihre Songs weder extrem laut noch schnell sind, kann Thea Gilmore staubtrocken rocken und versprüht einen angenehmen Straßenköter-Charme. Leider kommt das alles auf "Harpo's Ghost" nicht so stark zum Tragen. Die elf Songs sind gut, verlieren sich aber manches Mal in einer wenig konsequenten Produktion. Ein bisschen mehr Trennschärfe im Gesamtklang und mehr Rums hätten hier mit Sicherheit gut getan.
Das ändert aber nichts an einer mehr als soliden Platte, die klar auf große Vorbilder wie Joni Mitchell oder Joan Baez verweist, und auch selbstbewusst neben KT Tunstall und Konsorten stehen kann. Wem "Harpo's Ghost" gefällt, sollte sich von Thea Gilmore auch "Rules For Jokers" und das Coveralbum "Loft Music" anhören. [dmm: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114981


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de