Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000GKH23W&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-02T02%3A12%3A48Z&Signature=g2ISPkfATXmHRJLS3W2l/JyYt7HU2osO3%2Bw68M%2BbDKw%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #502 vom 18.09.2006
Rubrik Neu erschienen

François Couturier "Nostalghia - Song For Tarkovsky"

Klassik/Jazz/Avantgarde – Auf der Suche nach der absoluten Wahrheit
(CD; ECM)

Der einzigartige russische Filmemacher Andrei Tarkovski (1932-1986) hielt nichts davon, dass eine Szene genau einen Gefühlsausdruck haben sollte, um den Zuschauer in seiner Erwartung zu bestätigen. Auch die Kette der Szenen musste bei ihm nicht zwangsläufig in ein (chrono-)logisches Erzählen münden. Das erschien ihm zu banal. Das Leben sei zu kompliziert für eine solche Vereinfachung. Dass die einzelnen Einstellungen bei ihm auch lang, lang, lang dauern konnten, förderte die Ratlosigkeit bei manchen und die Begeisterung bei anderen. Tarkovskis Filmsprache war und blieb einzigartig. Seine Filme sollten dem Mensch auf seiner Suche nach der absoluten Wahrheit helfen. Kunst, so seine Auffassung, könne dies. Am populärsten dürfte sein Film "Solaris" aus den 1970er Jahren sein, basierend auf dem Science-Fiction-Roman von Stanislaw Lem.
Diesem Tarkovski also widmet François Couturier sein neues Album "Nostalghia - Song For Tarkovsky". Couturier komponierte zwölf Stücke für ein prickelnd besetztes Quartett: Anja Lechner am Violoncello, Jean-Marc Larché am Sopran-Saxophon, Jean-Louis Matinier am Akkordeon, Couturier selbst am Flügel.
Was will Couturier mit seinen 77 Minuten Musik hier erreichen? Etwa nachträglich einen Soundtrack zum Tarkovski-Film "Nostalghia" bringen? Alles andere als das. Der Untertitel des Albums verrät es: "Musik, inspiriert von den Filmen Tarkovskis, seinen bevorzugten Schauspielern und der Art, wie Tarkovski mit Schattierungen von Farbe und Klang umgeht."
Abstrakte Melodien erklingen da, leicht ist hier nichts. Klänge haben weiten Raum, wie die langen Einstellungen des Regisseurs. Mehrdeutigkeit und Schattenhaftigkeit regieren: Absolut herzzerreißend ist das Stück "Nostalghia", wo langsame Arpeggios vom Flügel das melodieführende Sopran-Saxophon aus einer lieblichen in eine befleckte Welt tragen.
Das Ergebnis? "Nostalghia - Song For Tarkovsky" könnte ein Soundtrack zu einem Tarkovski-Film sein. Und ich muss warnen: Bitte nur auflegen, wenn Sie sich stark fühlen; diese tiefe Musik kostet Kraft, gebauso wie ein Tarkovski-Film. [vw:@@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115008


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de