Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000GBEPHM&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-05-23T10%3A39%3A07Z&Signature=%2B3qriexbLETsx8GPAA8XizvXv0SsqOuXAPpm%2BEVh4zw%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #504 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Gustav Holst · Various / Berliner Philharmoniker, Simon Rattle "The Planets"

Klassik – Rattle offeriert Holsts Planeten und mehr
(2CD; EMI Classics)

Nicht alle Kompositionen des Engländers Gustav Holst (1874-1934) waren schon zu seinen Lebzeiten erfolgreich, im Gegenteil: Eigentlich war es nur der Zyklus "The Planets", op. 32, der ein breiteres Publikum fand. Das spätromantisch tönende Sonnensystem fand als eine der wenigen Kompositionen des 20. Jahrhunderts einen festen Platz im Programm der Orchester und durch zahllose Aufnahmen im Plattenschrank der Musikliebhaber. Auch heute noch ist die Popularität des Werks ungebrochen und selbst die Popmusik-Generation entdeckt in eigentümlichen Bearbeitungen der "Planets" bisweilen einen Soundtrack für Science-Fiction-Fantasien.
Rattles Sicht auf Holst ist freilich etwas tiefgründiger: Er bauscht die Show-Effekte nicht noch zusätzlich auf, stattdessen ergründet er in den einzelnen Sätze psychologische Vielschichtigkeit. Komplettiert wird der Zyklus mit Colin Matthews' (*1946) augenzwinkernden Ergänzung "Pluto, The Renewer". Der unlängst zum Zwergplaneten degradierte Himmelskörper beschließt hier gleichberechtigt als neunter Planet unser Sonnensystem.
Auf der zweiten CD legen vier Komponisten der jüngeren Generation ihre "Asteroiden" vor: Kaija Saariaho (*1952), Matthias Pintscher (*1971), Mark-Anthony Turnage (*1960) und Brett Dean (*1961) präsentieren moderne, spannende Ansätze 'kosmischer' Musik.
Ähnlich wie bei Rattles Einspielung der Shostakovich-Symphonien Nos. 1 & 14 brillieren die Berliner Philharmoniker auf der vorliegenden Doppel-CD und offenbaren einen glasklaren Ausblick auf die Planeten. Ein gutes Booklet sowie ein Video im Multimedia-Part runden diese gelungene Produktion ab. [sal: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a115062


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de