Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #507 vom 23.10.2006
Rubrik Texte - lesen oder hören

Sabine Kuegler "Ruf des Dschungels"

Hörbuch – Das Dschungelkind zuhause: Freunde, Morde, Politik
(CD; Argon)

Sabine Kuegler saß Anfang 2005 bei Beckmann im Ersten. Die Schöne und Sympathische, damals 32, sprach anschaulich und verletzlich über ihre Kindheit im Dschungel, die sie just im Buch "Dschungelkind. Vom Mädchen, das aus der Steinzeit kam" aufgeschrieben hatte. Unglaublich ihre Geschichte, unglaublich authentisch sie selbst, sodass ich schlicht dahinschmolz: Zwischen ihrem fünften und 17. Lebensjahr lebte Sabine Kuegler mit ihren Eltern in West-Papua, im Urwald mit dem noch nicht lang entdeckten, für Brutalität und Kannibalismus berüchtigten Fayu-Stamm. Die Eltern halfen den Fayu beim Finden von friedlichen Lösungen und die kleine Sabine wird ein Teil des Stammes. Ihre Identität zerbricht, als sie mit 17 ins Internat zurück nach Europa muss. Pfffft. Wow.
Fast 20 Jahre später, Sabine Kuegler ist einige Male geschieden und Mutter, das erste Buch hielt sich lange in den Bestsellerlisten, da geht sie zurück in den Dschungel, um ihre Identität zu kitten und ein zweites Buch zu schreiben: "Ruf des Dschungels". Es ist sicher ein anderes Buch geworden, als sie es sich erhofft hatte. Ihre anschaulichen, mitreißenden Beschreibungen drehen sich daher nicht nur um das Wiedersehen mit ihren Eltern, Freunden, den Fayu, sondern widmen sich auch der Recherche rund um die Ermordung und Verschleppung 'ihres' Stammes. Denn die indonesische Regierungsmacht will das an Bodenschätzen reiche West-Papua bestmöglich ausbeuten. Sabine Kuegler recherchiert, schreibt auf, lässt heimlich Fotos von Gebeinen machen.
"Verleiht der Phantasie Flügel!" schrieb das Hamburger Abendblatt über dieses Buch. "Bringt auf den Boden der Tatsachen!" würde ich dazu sagen. Verwirrend: Das so hübsche Gesicht auf dem hübschen Cover mit dem hübschen von Jack London inspirierten Titel "Call Of The Wild" sieht so gar nicht nach politischem Engagement aus. Was will Sabine Kuegler erreichen? Nach dem Hören des von Désirée Nosbusch sympathisch gelesenen Textes denke ich an politischen Kampf. Verpackung und ausgewählte Pressestimmen auf der Rückseite aber weisen auf das Vertriebsziel "Schön, auch schön zum Verschenken" hin. [vw: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115098


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de