Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #523 vom 26.02.2007
Rubrik Neu erschienen

Natalie Cole "Leavin'"

Poppiger Adult-R&B – passable Songauswahl, mit zuviel Kalkül auf Gefälligkeit getrimmt
(CD; Verve)

Schon der übergroße Vater Nat 'King' Cole vereinte Jazz und Populäreres; und natürlich stehen auch die stimmlichen Qualitäten seiner Tochter Natalie außer Frage. Die Songauswahl auf ihrem neuen Album nach vierjähriger Veröffentlichungspause bewegt sich zwischen eklektizistischerem Songwriter-Material (Fiona Apple, Kate Bush, Tom Jans, Shelby Lynne) und Interpretationen bekannterer Stücke bzw. gut abgehangener Nummer-Sicher-Hits von Des'ree oder Sting. Die Version von Neil Youngs "Old Man" könnte von der jazzigen Adaption der jüngeren Label-Kollegin Lizz Wright inspiriert sein. Vielversprechende Ansätze werden allerdings durch eine zu konfektionierte und in ihrer Sterilität fast altmodisch anmutende R&B-Produktion von Dallas Austin (Madonna, Michael Jackson, TLC, Gwen Stefani) bis zu einem Beliebigkeitsgrad hinpoliert, der "Leavin'" sogar für den Einsatz als Beschallung in Supermarktketten qualifiziert. [bs: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a115208


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de