Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #511 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Deftones "Saturday Night Wrist"

Rock – Schwere Geburt eines fast weißen Ponys
(CD; Maverick)

Elf Freunde sollt ihr sein, oder auch fünf, oder vier. Was im Fußball selten funktioniert, klappt bei Rockbands noch lange nicht. Immer wieder faszinierend zu beobachten, wie Chino Morenos Kollegen sich in Interviews unverblümt über ihren Sänger auslassen und klarstellen, dass er eigentlich aus der Band fliegen würde, wenn er nicht so talentiert wäre. Und an Talent mangelt es dieser Truppe sicher nicht.
Mit "Saturday Night Wrist" liefern die Deftones ein Album ab, das gleichauf mit "White Pony" (2000) läuft. Der Opener "Hole In The Earth" fährt eigentlich schon alles nach Hause: ein eindringliches Lehrstück in Sachen Intensität und modernem Songwriting. Aber auch im weiteren Verlauf lässt der Sacramento-Fünfer nicht nach. Unpassend wirkt nur der Doppelschlag aus dem seltsamen "Pink Cellphone" und dem unnütz gebrüllten "Combat". Moreno ist inzwischen klar besser, wenn er hypnotisierend seine Zeilen singt und sich so sanft zeigt wie in "Xerces".
Es gibt im Moment mit Sicherheit zu viele Bands, die klanglich irgendwo zwischen Deftones und Tool liegen, aber gemessen an dem, was beide Bands in diesem Jahr abgeliefert haben, müssen sie die Konkurrenz nicht fürchten. [dmm: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a115225


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de